Hauptaugenmerk aller Projekte liegt in der Entwicklung bzw. Stärkung der Schlüsselkompetenzen. Dabei handelt es sich um eine Kombination aus Wissen, Fähigkeiten und Einstellungen, die an das jeweilige Umfeld angepasst sind. Besonders benötigt werden diese Kompetenzen für die persönliche Entfaltung und Entwicklung, die soziale Eingliederung, den aktiven Bürgersinn und die Beschäftigung.

Muttersprachliche Kompetenz ist die Fähigkeit, Konzepte, Gedanken, Gefühle, Tatsachen und Meinungen sowohl mündlich als auch schrift-lich ausdrücken und interpretieren zu können (Hören, Sprechen, Lesen und Schreiben) und sprachlich angemessen und kreativ in allen gesellschaftlichen und kulturellen Kontexten — allgemeine und berufl iche Bildung, Arbeit, Zu-hause und Freizeit — darauf zu reagieren.

Die fremdsprachliche Kompetenz erfordert im Wesentlichen dieselben Fähigkeiten wie die muttersprachliche Kompetenz: Sie beruht auf der Fähigkeit, Konzepte, Gedanken, Gefühle, Tatsachen und Meinungen sowohl mündlich als auch schriftlich in einer angemessenen Zahl gesellschaftlicher und kultureller Kontex-te — allgemeine und berufl iche Bildung, Arbeit, Zuhause und Freizeit — entsprechend den eige-nen Wünschen oder Bedürfnissen ausdrücken und interpretieren zu können (Hören, Spre-chen, Lesen und Schreiben). Fremdsprachliche Kompetenz erfordert außerdem Fähigkeiten wie Vermittlungsfähigkeit und interkulturel-les Verständnis. Der Grad der Beherrschung einer Fremdsprache variiert innerhalb dieser vier Dimensionen (Hören, Sprechen, Lesen und Schreiben) und innerhalb der verschiedenen Sprachen sowie je nach dem gesellschaftli-chen und kulturellen Hintergrund, dem Umfeld und den Bedürfnissen und/oder Interessen des Einzelnen.

Mathematische Kompetenz ist die Fähigkeit, mathematisches Denken zu entwickeln und an-zuwenden, um Probleme in Alltagssituationen zu lösen. Ausgehend von guten Rechenkennt-nissen liegt der Schwerpunkt sowohl auf Ver-fahren und Aktivität als auch auf Wissen. Mathe-matische Kompetenz ist — in unterschiedlichem Maße — mit der Fähigkeit und Bereitschaft zur Benutzung von mathematischen Denkarten (logisches und räumliches Denken) und Dar-stellungen (Formeln, Modelle, Konstruktionen, Kurven, Tabellen) verbunden.

Naturwissenschaftliche Kompetenz ist die Fähig-keit und Bereitschaft, die natürliche Welt anhand des vorhandenen Wissens und bestimmter Me-thoden zu erklären, um Fragen zu stellen und auf Belegen beruhende Schlussfolgerungen zu zie-hen. Technische Kompetenz ist die Anwendung dieses Wissens und dieser Methoden, um Ant-worten auf festgestellte menschliche Wünsche oder Bedürfnisse zu fi nden. Die naturwissen-schaftliche und die technische Kompetenz sind mit dem Verstehen von durch menschliche Tätig-keiten ausgelösten Veränderungen und Verant-wortungsbewusstsein als Bürger verbunden.

Computerkompetenz umfasst die sichere und kritische Anwendung der Technologien der In-formationsgesellschaft (TIG) für Arbeit, Frei-zeit und Kommunikation. Sie wird unterstützt durch Grundkenntnisse der IKT: Benutzung von Computern, um Informationen abzufragen, zu bewerten, zu speichern, zu produzieren, zu präsentieren und auszutauschen, über Internet zu kommunizieren und an Kooperationsnetzen teilzunehmen.

Lernkompetenz — „Lernen lernen“ — ist die Fähigkeit, einen Lernprozess zu beginnen und weiterzuführen und sein eigenes Lernen, auch durch effi zientes Zeit- und Informationsma-nagement, sowohl alleine als auch in der Grup-pe, zu organisieren. Lernkompetenz umfasst das Bewusstsein für den eigenen Lernprozess und die eigenen Lernbedürfnisse, die Ermitt-lung des vorhandenen Lernangebots und die Fähigkeit, Hindernisse zu überwinden, um er-folgreich zu lernen. Lernkompetenz bedeutet, neue Kenntnisse und Fähigkeiten zu erwerben, zu verarbeiten und aufzunehmen sowie Bera-tung zu suchen und in Anspruch zu nehmen. Lernkompetenz veranlasst den Lernenden, auf früheren Lern- und Lebenserfahrungen aufzu-bauen, um Kenntnisse und Fähigkeiten in einer Vielzahl von Kontexten — zu Hause, bei der Ar-beit, in Bildung und Berufsbildung — zu nutzen und anzuwenden. Motivation und Selbstver-trauen sind für die Kompetenz des Einzelnen von entscheidender Bedeutung.

Diese Kompetenzen umfassen personelle, in-terpersonelle sowie interkulturelle Kompeten-zen und betreff en alle Formen von Verhalten, die es Personen ermöglichen, in effi zienter und konstruktiver Weise am gesellschaftlichen und berufl ichen Leben teilzuhaben, insbesondere in zunehmend heterogenen Gesellschaften, und gegebenenfalls Konfl ikte zu lösen. Die Bürgerkompetenz rüstet den Einzelnen dafür, ausgehend von der Kenntnis der gesellschaft-lichen und politischen Konzepte und Struktu-ren und der Verpfl ichtung zu einer aktiven und demokratischen Beteiligung, umfassend am staatsbürgerlichen Leben teilzunehmen.

Eigeninitiative und unternehmerische Kompe-tenz ist die Fähigkeit des Einzelnen, Ideen in die Tat umzusetzen. Dies erfordert Kreativität, Innovation und Risikobereitschaft sowie die Fähigkeit, Projekte zu planen und durchzufüh-ren, um bestimmte Ziele zu erreichen. Unter-nehmerische Kompetenz hilft dem Einzelnen nicht nur in seinem täglichen Leben zu Hause oder in der Gesellschaft, sondern auch am Ar-beitsplatz, sein Arbeitsumfeld bewusst wahr-zunehmen und Chancen zu ergreifen; sie ist die Grundlage für die besonderen Fähigkeiten und Kenntnisse, die diejenigen benötigen, die eine gesellschaftliche oder gewerbliche Tätigkeit begründen oder dazu beitragen. Dazu sollte ein Bewusstsein für ethische Werte und die Förderung einer verantwortungsbewussten Unternehmensführung gehören.

Anerkennung der Bedeutung des künstleri-schen Ausdrucks von Ideen, Erfahrungen und Gefühlen durch verschiedene Medien, wie Mu-sik, darstellende Künste, Literatur und visuelle Künste.

Europäische Schlüsselkompetenzen
Zuteilung aktueller Europa Büro Projekte

Europäische Schlüsselkompetenzen

8 Europäische Schlüsselkompetenzen
8 Europäische Schlüsselkompetenzen